Sonntag, 19. Mai 2019

Medizinische Rehabilitation für einen jungen Arzt

Ein junger kapverdischer Arzt erhällt nach einem schweren Unfall in Deutschland eine Armprothese

Projektstart: Juni 2010
Vertragspartner: Ordem dos Médicos de Cabo Verde / Secção de Barlavento
Unterstützer:

Rehabilitationskrankenhaus Ulm (RKU),
Klinikum Hameln,
Bundeswehrkrankenhaus Ulm (BWK Ulm),
Medizinhaus Häussler Ulm,
Fa. Otto Bock Duderstadt,
Ärzte und Apotheker aus den Reihen von FHF e. V.

Sachstand:

Im Juni 2010 erhielten wir aus Cabo Verde eine Bitte zur Mithilfe.
Ein junger kapverdischer Arzt, Dr. Roberto Joao Santos, welcher im Oktober 2009 bei einem Verkehrsunfall in Portugal schwer verletzt wurde, wird Mitte August 2010 aus dem Krankenhaus in Lissabon entlassen und benötigt Hilfe im Bereich der Berufsfindung und medizinische Rehabilitation.

Vorgeschichte:
Dr. Roberto J. Santos studierte in Oviedo / Spanien von 2000 bis 2007 Medizin. Anschließend arbeitete er an verschiedenen Kliniken in Spanien und bildete sich im Fachgebiet „Medicina familiar y comunitario“ (Allgemeinmedizin) weiter. Er wechselte 2009 nach Portugal und arbeitete in der Notfallambulanz. Im November 2009 wollte er die Aufnahmeprüfung zur Facharztausbildung „Traumatologie“ machen. Auf dem Weg zur Einschreibung im Oktober 2009 wurde er bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall schwer verletzt und verlor den linken Arm.
Es folgten 11 Monate Behandlungszeit im Hospital mit unzähligen Operationen.
Da FHF e.V. den jungen Mann schon während des Studiums im Bereich der Praktikumsplätze unterstützt hatte, war es keine Frage, ihn auch nach seinem Unfall zu unterstützen.
Ende Juni 2010 trafen sich im Rehabilitationskrankenhaus Ulm, der ärztliche Direktor der „medizinischen – beruflichen Rehabilitation“, Herr Dr. Rainer Eckardt, der Geschäftführer des Medizinhauses Häussler, Herr Armin Zepf und der erste Vorsitzende von FHF e.V., Herr Wolfgang Hundt und besprachen die Rehabilitationsmöglichkeiten für Herrn Dr. Roberto J. Santos.


Nach seiner Ankunft in Deutschland konnte er sich zunächst für vier Wochen im Klinikum Hameln einer Berufsfindung unterziehen.
Mitte September folgte auf Einladung der Fa. Otto Bock eine Werksbesichtigung in Duderstadt und eine ausgiebige Vorstellung diverser Prothesenarten.
Im zweiten Schritt erfolgte in Ulm bei der Fa. Häussler-Medizintechnik die Prothesenanpassung. Parallel dazu konnte sich Herr Dr. Roberto J. Santos zwei Wochen lang im Bundeswehrkrankenhaus Ulm im Fachgebiet Radiologie weiter-bilden.
Am 20.10.2010 erhielt er seine Prothese und konnte dann sofort an den REHA-Maßnahmen vom Rehabilitationskrankenhaus Ulm teilnehmen.
Ende Oktober 2010 reiste er nach Portugal zurück, um sich erneut für die Facharztausbildung einzuschreiben und im November das Examen dafür abzulegen. Je nach Gesundheitszustand wird er ggf. die REHA- Maßnahmen in Ulm bis zum Beginn der Facharztausbildung im Januar 2011 fortsetzen müssen.

 

 

Update 26.12.2010

Am 16.12.2010 traf Herr Roberto Joao Santos wieder in Deutschland ein, um sich in Ulm beim Medizinhaus Häussler die endgültige Prothese anpassen zu lassen.
Pünktlich zu Heiligabend war die Prothese fertig und Herr Santos konnte in Syrgenstein, stilgerecht mit viel Schnee, den Heiligen Abend verbringen.
Am 1. Weihnachtsfeiertag flog er zurück und feierte Weihnachten im Kreis seiner Familie.

Unser Dank gilt noch einmal allen Beteiligten, die mitgeholfen haben, diesen jungen Arzt zu unterstützen und die ihm Mut zugesprochen haben, seine berufliche Laufbahn fortzusetzen.


von l. n. r., Herr Thöne, Prothesenspezialist Medizintechnik Häussler; Herr Hundt, FHF e.V.; Herr Dr. Santos; Herr Zepf, Geschäftsführer Medizintechnik Häussler Ulm


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok